Die Soundcore Infini Soundbar von Anker,

Erst einmal möchte ich euch alles Gute im neuen Jahr wünschen. Glück und Gesundheit sollen eure Begleiter sein. Und ich werde mich bemühen auch in diesem Jahr euch einige interessante Audiobeiträge zu liefern. Und hier kommt er auch schon, der erste Beitrag in diesem Jahr.

Heute möchte ich euch eine Soundbar von Anker vorstellen. Was ist eine Soundbar? Wenn man das Teil vor sich stehen hat, so fühlt man bei den meisten Modellen mehrerer Firmen, das es sich um einen länglichen Lautsprecher handelt, der aber nicht hoch ist. In meinem Fall ist diese nur 5cm hoch und 88cm lang. Breit ist die Soundbar wie in etwa eine Mittel große Hand. Das besondere bei diesem Produkt ist, das der Subwoofer in der Soundbar integriert ist. So steht nicht noch extra wie bei anderen Soundsystemen ein Extra Subwoofer in der Gegend herum. Dies hat zwar auch seine Vorteile, aber wer etwas Platzmangel hat oder einfach nicht so viel rumstehen haben möchte, der sollte zu diesem Produkt greifen. Zumal es für meinen Einsatz beispielsweise am Fernseher völlig ausreicht. Der Klang ist für solch ein Produkt wirklich gut. All dies und vieles mehr werdet Ihr in den kommenden Minuten erfahren. Noch was zum Beitrag: Eigentlich wollte ich ein One-Track machen, wie ich es auch in dem Beitrag selbst gesagt habe, aber ich bin echt kein Freund von diversen Audiobearbeitungsprogrammen. Ist mir, wenn ich ehrlich sein soll alles zu kompliziert mit den 100000000 Tastenkombinationen, die man sich eh nicht merken kann, wenn man das nur einmal im Jahr macht; Nee! Ich will einfach nur Aufnehmen, Titel beschriften, ab ins Zip-Archiv packen und los geht’s. Ich hoffe, dass das für euch kein Problem ist. In dem Kommentar weiter unten auf der Seite habe ich noch eine Kleinigkeit geschrieben, die ich nach der Erstellung des Beitrages erfahren habe und euch nicht vorenthalten möchte. Jetzt wünsche ich euch viel Vergnügen beim Hören dieser Folge.

Veröffentlicht von

Jeffrey Baake

Hallo. Mein Name ist Jeffrey Baake. Ich möchte mich euch gerne vorstellen. Von Geburt an bin ich vollblind. Ich besuchte von 1993 bis 2005 die Blinden-Sehbehinderten Schule in Königs-Wusterhausen. Davor hatte ich 2 Jahre auch in der gleichen Einrichtung Vorschule. Von 2005/2006 bin ich in die Stadt Chemnitz gekommen um dort für 1 Jahr ein Berufs-findungsjahr zu absolvieren. Leider brachte mir das nicht wirklich viel, weil dort nicht darauf geachtet wurde, dass ich von der 5ten bis 10ten Schulklasse als LB (Lernbehindert) eingestuft wurde, da ich ein großes Problem mit dem Schulfach Mathematik habe. Leider ergab sich zumindest auch nicht in Chemnitz die Möklichkeit mich in dieser Sache zu fördern. Naja sei es drum. Ich stehe trotz alledem mit beiden Beinen fest im Leben. Zwar gehe ich keinem Traumberuf nach, bin aber mit der jetzigen Situation zu frieden. Ich habe meine eigene kleine Wohnung in der ich auch alleine lebe und dort tun und lassen kann was ich will. Z.b. Audiobeiträge machen und vieles vieles mehr.

2 Gedanken zu „Die Soundcore Infini Soundbar von Anker,“

  1. Noch eine kleine Information:
    Auf der Rückseite der Soundbar befindet sich ja noch der noch nicht von mir gezeigte USB-Anschluss. Dieser ist, wenn man den Quellen im Netz glauben darf nur für Wartungsarbeiten Z.b. für das Einspielen eines Firmwareupdates da. Ich hatte ja geglaubt, damit ließe sich die Soundbar auch via PC verbinden so dass man auch vom PC aus seine Medien genießen kann. Ein Praktischer Test meiner Seitz steht noch aus. Wenn Ihr was wisst, schreibt es nur gern hinein.

    1. Kleines infoupdate. Es gibt nun zwei Meinungen wie man ein Firmware Update auf die soundbar bringen kann:
      erstens man verbindet einen USB-Stick der das Firmware-Update enthält mit der Soundbar wie es weitergeht weiß ich leider nicht, da ich hierzu noch keine Informationen ausfindig machen konnte.
      zweitens man muss ein USB Kabel zwischen Computer und soundbar einstecken und dann ein heruntergeladenes Tool, was ich auch schon heruntergeladen habe ausführen. Leider fehlt mir bis jetzt noch das nötige USB-Kabel um dies auszuprobieren. Mal schauen, welche Infos sich noch entlocken lassen.
      Ich hoffe, dass ich weitere Infos diesbezüglich euch bald geben kann.

Schreibe einen Kommentar zu Jeffrey Baake Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.