Bei Apple ist nicht alles Gold was glänzt.

Heute in form eines Textes möchte ich euch Gründe Verraten, warum ich Apple nicht mehr so viel Geld in den Rachen schmeißen möchte.

Auch möchte ich euch in diesem Artikel schreiben, was andere, leider viele, nicht gerne hören mögen oder sie versuchen, einfach mit sturen Köpfen einem Apple teilweise förmlich aufzudrängen. Zwar möchte ich Apple auf keinen Fall schlecht reden, aber auch bei Apple kommt mir die Kritik auf vielen einschlägigen Seiten leider zu kurz.

– Das Preis-Leistungs-Verhältnis:
Apple wird immer teurer. Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, da kostete das IPhone 5s noch genau 699,99€ Und jetzt, bei dem neuesten Modell, sind wir schon bei weit über 1000€, wenn man sich die größte Variante holt. Mit Groß meine ich die Speicher- und die Displaygrößen.
Zwar wird hier und da verbessert und neue nützliche Funktionen, wie z.B. die Bildbeschreibung durch Voiceover eingebaut, aber dann hängt es wiederum an anderen Stellen. Und welche Stellen das sind, das schreibe ich jetzt:

– Spracheingabe: Zwar kann man relativ flüssig SMS, E-Mail-Texte per
Spracheingabe sprechen, aber mit sehr viel Textkorrektur hinterher.
Das ist zwar unter Umständen normal, wenn man mit einem Dialekt spricht, oder wenn man Spracheinschränkungen hat. Ich bin jemand, der versucht möglichst hochdeutsch zu sprechen und mich mit wenig Fremdwörtern auszudrücken. Zur Verteidigung von Apple: Die Spracheingabe ist niemals perfekt. Aber wenn man den Vergleich zwischen Apple und Google (Android)- Geräten vornimmt, bekommt man es doch etwas mit dem Zweifel zu tun. Warum wird da nichts von Apples Seiten her getan? Zwar könnte ich mir gut vorstellen, dass es auf Englisch besser klappt im Gegensatz zu anderen Sprachen.

– Accessibility: Apple hat, das muss man zugeben, eine Menge in Petto,
was Bedienungshilfen für behinderte Menschen angeht.
Schaltersteuerung, Vergrößerung, Hilfen für Hörbehinderte, Voiceover mit Braille-Unterstützung und die vielfältige Vergrößerung. Das sind alles schöne Dinge, die kaum ein Hersteller in seinen Produkten zu bieten hat, zumindest nicht in dieser Kombination. Jedoch wird bei Android schon sehr viel getan und es geht auch mit großen Schritten voran. Worauf ich hinauswill, ist: Hier und da wird mit einigen Sachen in der Accessibility nachgelassen. Ich beschränke mich jetzt nur auf Voiceover, weil ich diesen haubtsächlich benutze.
Mac: Warum kann ich auf einmal nicht mehr, wenn ich den Mac fabrikneu aufspielen möchte, Voiceover nur noch mit Englisch sprechender Stimme auf deutschem Text nutzen? Und wenn das schon so ist, warum kann ich nicht Voiceover bzw. die Stimme auf Deutsch umstellen? Und warum funktionieren bei der Erstinstallation nur noch mehr oder weniger die Braille-Zeilen? Warum wird mir kein fortlaufender Status in Form von Prozentzahlen mehr beim Kopieren von Dateien oder beim Runterladen von Dateien angezeigt? Oder Warum wird die Braille-Zeile schon seit mehreren Versionen von OSX nicht mehr richtig im Internet an den Voiceover-Fokus gekoppelt? Dieses Phänomen zwingt mich, die Sprachausgabe im Internet laufen zu lassen, obwohl es einige Situationen gibt, in denen keine Sprachausgabe erwünscht ist. Hingegen gibt es auf dem IPad oder dem IPhone weniger Probleme mit der Braille-Anbindung als auf dem Mac. Das finde ich für einen Mac, der auch weit über 1000€ kostet schon sehr merkwürdig. Oder warum gibt es schon seit längerem Probleme mit Safari und Voiceover auf dem IPhone? Denn auf einigen Webseiten stürzt Voiceover einfach ab und man darf wieder von vorn anfangen mit dem Lesen, nur um dann festzustellen: nein!
Schon wieder abgestürzt. Oder auch interessant: viele Webdialoge lassen sich nur bedingt auslesen. Und das geht schon seit mehreren IOS-Versionen so. Also auf dem IPhone. Auf dem IPad müsste ich das mal ausprobieren, wie es da läuft, aber ganz ehrlich, ich habe keine Lust.

– Machen wir weiter mit der Apple Watch: Ich trage sie eigentlich sehr
gern und arbeite mit ihr auch sehr viel. Aber auch hier gibt es zumindest eine Sache, die mich stört. Warum ist es seit kurzem so, dass ich SMS-Nachrichten nicht mehr versenden kann, obwohl die Watch mit WLan oder Bluetooth verbunden ist? Aller 5 Min. erscheint, dass die Nachricht nicht zugestellt werden konnte bzw. Fehler beim Senden der Nachricht. Dann klickt man gefühlt 1000 Mal auf Wiederholen, aber es bleibt dabei. Nachrichten schreibe ich also wieder mit dem IPhone anstatt mit der Uhr, was sehr schade ist.

– Feedback Assistent: Eigentlich recht brauchbar, aber ich finde, man
kann da Feedback schreiben, wie man will, man bekommt keine Antwort, wahrscheinlich, weil der Feedback Assistent auf Deutsch ist und ich auch in Deutsch schreibe. Denn warum sollte ich für ein Teuer gekauftes Gerät nicht auf Deutsch ein Feedback schreiben, denn bei so viel Geld, was wir Apple zuschmeißen, sollten sie ja Übersetzer oder wenigstens eine Übersetzungsfunktion besitzen. Denn von gefühlten 20 Feedbacks wurde mir nur eins auf Deutsch beantwortet. Da hatte ich ein Softwareproblem mit der Apple Watch.

– Kommen wir nun zum letzten Punkt, der Sicherheit: Man sollte meinen,
wenn man alle Sicherheitsregeln bzw. Empfehlungen von Apple beherzigt, dann ist alles gut. Denkste!! Wer sich mit Apple befasst, der wird wissen, dass es die Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Apple-ID gibt. Dies finde ich eine tolle Sache. Nur dann sollte sie auch dementsprechend funktionieren. Da ich mehrere Apple-Geräte habe, laufen diese natürlich auch mit derselben Apple-ID. D.h: Alle Geräte sind gleichermaßen vor Hackerangriffen geschützt. Nur manchmal meint es Apple doch etwas sehr streng. Vor kurtzem wollte ich mit meinem Apple-TV einen Film gucken, doch was ist das? Nichts mit Film gucken, erst einmal: Prüfe das Kennwort deiner Apple-ID. Das ist das erste, was abnervt. Kennword korrekt eingegeben, aber ähm, Ihre Apple-ID wurde aus Sicherheitsgründen Deaktiviert. Bitte reaktivieren Sie es. Und bitte was waren die Sicherheitsgründe? Bin ich ein Opfer eines Hackerangriffes geworden? Da herrscht die Antwort: „Schweigen im Walde.“

So, dass war erstmal alles. Ich möchte mit diesem Artikel nicht über Apple hetzen, aber doch schon zu bedenken geben, dass die hohen Preise einfach nicht mehr gerechtfertigt sind. Natürlich kann man sich weiterhin bedenkenlos Apple-Geräte kaufen. Denn man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben, dass doch mal ein paar von mir genannte Fehler behoben werden. Wenn ihr möchtet, könnt ihr gerne Kommentare verfassen und mitdiskutieren.

Vielen Dank an Petra P. Die mir geholfen hat, den text zu Korrigieren.

Veröffentlicht von

Jeffrey Baake

Hallo. Mein Name ist Jeffrey Baake. Ich möchte mich euch gerne vorstellen. Von Geburt an bin ich vollblind. Ich besuchte von 1993 bis 2005 die Blinden-Sehbehinderten Schule in Königs-Wusterhausen. Davor hatte ich 2 Jahre auch in der gleichen Einrichtung Vorschule. Von 2005/2006 bin ich in die Stadt Chemnitz gekommen um dort für 1 Jahr ein Berufs-findungsjahr zu absolvieren. Leider brachte mir das nicht wirklich viel, weil dort nicht darauf geachtet wurde, dass ich von der 5ten bis 10ten Schulklasse als LB (Lernbehindert) eingestuft wurde, da ich ein großes Problem mit dem Schulfach Mathematik habe. Leider ergab sich zumindest auch nicht in Chemnitz die Möklichkeit mich in dieser Sache zu fördern. Naja sei es drum. Ich stehe trotz alledem mit beiden Beinen fest im Leben. Zwar gehe ich keinem Traumberuf nach, bin aber mit der jetzigen Situation zu frieden. Ich habe meine eigene kleine Wohnung in der ich auch alleine lebe und dort tun und lassen kann was ich will. Z.b. Audiobeiträge machen und vieles vieles mehr.

8 Gedanken zu „Bei Apple ist nicht alles Gold was glänzt.“

  1. Ich selbst nutze keine Apple-Geräte. Hauprgrund: die Einschrenkungen unter IOS.
    Ein Androide funktioniert ganz genau so, wie ich ihn brauche, Talkback zu 99% ebenfalls.

  2. Hallo, eric.

    Danke dir. Ich sehe es so, jeder soll das System nutzen, was einem am besten zusagt. Ich bin ein Nutzer beider Geräte. Ich nutze ein Pixel 3 XL von Google (Android) und ein Apple Iphone 8Plus. Beide Geräte halten sich meiner Meinung nach die Wage. Ich finde letztendlich beide Geräte gut.

  3. Für die jenen, die sich mein Kommentar gestern durch gelesen haben, möchte ich mich erst einmal entschuldigen. Normalerweise versuche ich Sachlich zu bleiben. Doch gestern ist mir echt der Kragen geplatzt. Ich habe es einfach nicht verstehen können, wie der sonnst so tolle Mac bzw. Voiceover sich bei Webseiten so maßiev aufhängen kann. Es ist natürlich richtig, dass große mit viel Grafik belastete Webseiten so manchen Screenreader aus der Fassung bringen können, aber was ich überhaupt nicht verstand, wie gut es dafür auf dem iPhone gelaufen ist. Zwar konnte ich auch mit der Mobilen Seite nicht meine gewünschten Festplatten auf Kredit kaufen, aber naja, auf der einen Seite auch nicht schlecht, so habe ich mehr Geld im Monat übrig. Dies soll aber jetzt nicht das Tema sein. Viel mehr möchte ich von euch Voiceover Nutzer wissen, Wie ich versuchen kann mit Voiceover auf dem Mac halbwegs vernünftig auf komplizierten Webseiten zurecht kommen kann. Denn has Hauptproblem ist: das VoiceOver beim Navigieren sagt, Crome beschäftigt. Ich komme dann ewig nicht weiter und kann auch nichts machen, außer Voiceover zu beenden um nur wieder vor dem selben Problem zu stehen. Wen jemand von euch ratschlage hat, bitte unten in die Kommentarliste Schreiben, damit alle was davon haben.

    Dankeschön

    1. nimm safari oder opera, chrome nehme ich nur auf sehr wenigen seiten, da ich dann oft das selbe problem habe. und allgemein zu apple: ob es bei mir nocheinmal ein neuer mac wird, weis ich auch noch nicht, aber auf mein iphone möchte ich nicht mehr verzichten. ich hab hier noch ein xiaomi mi a2 mit android one, das ist ohne frage ein echt schönes teil, aber es läuft einfach nicht so rund wie das iphone. es geht auf jeden fall viel besser als mein altes moto g5, aber an der zugänglichkeit muss google echt nochwas machen. ich hab z. b. häufig das problem, dass der cursor einfach wegspringt, tritt in diversen anwendungen auf, mal nicht, sehr komische sache. auch die brailleeingabe möchte ich am iphone ich nicht mehr missen. oft nehme ich gar keine tastatur mehr mit, weil ich mit der brailleeingabe einfach superschnell bin und nicht diktieren muss, gibts am iphone auch nicht.was den mac angeht geb ich dir recht, wie gesagt, aber das iphone ist, meiner meinung nach, immernoch das smartphone, welches am besten für blinde geeignet ist

      1. Selbst mit Safari sind mir derartige Probleme sehr oft untergekommen. Aber da hast du vollkommen recht, bei der Apple Watch, dem iPhone und dem iPad geben Sie sich wirklich große Mühe. Da läuft auch vieles sehr viel flüssiger, als auf dem Mac. Man kann mich ruhig paranoid nennen, aber ich finde es immer gut, wenn man mehrere Systeme im Haus hat. Zum Beispiel nutze ich die Kombination: Windows und Mac. Windows läuft jedoch auf einem eigenen Rechner. Da mir die virtuellen Maschinen nicht so gefallen. Der Mac läuft natürlich für sich. Eben so halte ich es mit iPhone und Android. Komme ich mal mit dem iPhone nicht an mein gewünschtes Ziel, So muss dann das Google Smartphone herhalten.

  4. Hallo,
    Ich habe 2014 mein erstes Android-smartphone gekauft, 2015 hat es mir dann gereicht und ich habe mich an einem iPad Mini 2 versucht und war seit der ersten Stunde hellauf begeistert. Nun setze ich seit vier Jahren Apple-Geräte ein, ein iPhone 7Plus, ein iPad Pro 9,7″ und eine Apple Watch aus 2015, welche ich allerdings nicht mehr aktiv verwende. Die Apple-Geräte liegen für mich in vielen Punkten vorne, gerade wenn es um speziellere Anwendungsgebiete geht, die nicht der alltäglichen Nutzung entsprechen. Ich bin sehr viel mit Audiodateien unterwegs und muss diese bearbeiten, zuschneiden und so weiter. Unter iOs habe ich eine 100%tig barrierefreie Applikation, was vor allem wegen den gut gepflegten und auch auf Accessibility angepassten APIs möglich ist. Unter Android wird man ein derartig barrierefreies Tool nie finden, zumindest habe ich bis heute keines gefunden.
    Zum Schluss dieses Kommentars möchte ich noch auf die Kritik am Feedback-Assistant eingehen. Ich schreibe meine feedbacks ebenfalls auf deutsch und habe sogar tatsächlich bereits Antworten erhalten. Wichtig bei den Feedbacks ist, geduldig zu sein und vor allem eine gut strukturierte Fehlerbeschreibung und Reproduktion des Problems zu senden. Außerdem sollte diese auch formal korrekt sein, damit es bei eventueller Übersetzung keine Probleme gibt, sodass man alles korrekt versteht. Falls du übrigens direkte Accessibility-Fehler melden möchtest, kannst du dies auch via Mail an accessibility@apple.com tun. Allerdings muss hier auf Englisch geschrieben werden. Als ich damals an diese Mail-Adresse einige fehler gemeldet habe, habe ich stets innerhalb von drei Tagen eine nicht-automatisierte, sondern eine von einem Menschen verfasste Rückantwort erhalten, dass man sich mit dem Problem beschäftigen werde und ich doch folgende Daten übermitteln solle (die folgenden Daten muss ich jetzt hier ja nicht dazuschreiben:) ).

    Ganz kurz noch zum Thema MAc: Ich habe selbst nie einen Mac besessen, habe aber von vielen Leuten schon gehört, dass Apple den Mac sehr stiefmütterlich behandelt. Das ist aber nicht nur im VoiceOver-Bereich der Fall, sondern auch in vielen anderen Bereichen. Dort treten auch ständig irgendwelche nervigen Fehler auf. Windows ist, was die Barrierefreiheit angeht, mir etwas zu eingeschränkt. Ich kann mit der aktuellen Jaws-Version beispielsweise nicht einmal die firewall-Einstellungen bedienen und gute Programme schon gar nicht – Halbwegs professioneller Audioschnitt und sonstiger Spezialkram ist undenkbar, sofern man keine veralteten Programme einsetzen möchte. Aus diesem Grund ist iOs für mich das beste Betriebssystem bisher – wennggleich ich Windows dennoch weiter benutze, um komplexere Aufgaben wie das Skripten von PHP-Schnipseln oder SFTP-Kram zu bewerkstelligen.
    Der Kommentar war zwar sehr lang, aber ich finde, es ist wichtiger einen ausführlichen Kommentar zu schreiben als plump dafür oder dagegen zu sein.
    viele Grüße,
    Manuel.

    1. Hallo lieber manuell. Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Dieser hat mir sehr gefallen. Natürlich, ich nutze auch gerne das iPhone, die Apple Watch, das iPad und auch das Apple TV. Natürlich hat jedes System seine Stärken und seine Schwächen. Daher habe ich mich auch dazu entschlossen, zweigleisig zu fahren. D.h., Windows und Mac. Aber eben auch Android und Ios. Ich finde es sehr gut, wenn hier mehrere Leute schreiben, warum sie das oder dies benutzen. Natürlich zieht man ja auch überall seine Vorteile. Auch habe ich letztens bei der aktuellen Beta von Mac OSX Catalina mitgemacht. Dort habe ich einige Fehler ein gesendet und sie wurden auch korrigiert. Ebenso im Beta Programm für das neue iOS 13 für das iPhone. Zwar sind immer noch einige Fehler von älteren Versionen vorhanden, aber da hoffe ich, dass die irgendwann auch mal gemacht werden. Zum Beispiel habe ich Öfters geschrieben, dass unter der recovery Funktion des Macs VoiceOver immer noch Englisch auf deutschem Text spricht. Das ist schon seit drei OSX Versionen nicht beachtet worden. Ich bin mal gespannt, wie weit sich die Sache noch entwickeln wird. Interessant ist es mit der Audio Bearbeitung, was du ja schon geschrieben hast. Es gibt wirklich viele App Anbieter, die auf dem iPhone sehr gut laufen. Aber auch auf dem Androiden gibt es mittlerweile sehr viele gute Apps. Zum Beispiel gibt es einen wunderbaren FTP Client, den man wirklich wunderbar bedienen kann. Auch habe ich mit meiner DKB Banking App mehr Freude als auf dem iPhone. Wer beide Smartphones mit den unterschiedlichen Betriebssystemen nutzt, sollte wirklich mal probieren, welche Apps wie wo besser laufen. Es lohnt sich wirklich, diesmal zu testen.

  5. Das tolle unter iOS ist eben, dass Apple auch für Entwickler einiges an Schnittstellen parat hat und diese auch dokumentiert hat. So läuft etwa Google Maps besser auf iOS als unter Android. Komplexere Apps lassen sich auch besser auf iOS realisieren, gerade weil die Rotoraktionen dort existieren und so elemente gruppiert werden können, was die Navigation erleichtert. Bei Android funktioniert das nach meinem Wissenstand nicht, weshalb komplexere Apps oft aufwändiger zu bedienen sind. Wer ein Handy fürs Telefonieren, Chatten und etwas Social Media/Surfen im Netz braucht, kann super mit einem Androiden klarkommen. Wer allerdings viel mit komplexen Anwendungen zu tun hat, wird unter iOS zumeist das bessere Erlebnis verzeichnen können.

Schreibe einen Kommentar zu Eric Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.